Jenna Black – Rosendorn

Autor Jenna Black

Titel Rosendorn

Seitenzahl 400

Verlag PAN

Genre Jugendfantasy

Preis 14,99€

ISBN 3426283506

Erscheinungsdatum Februar 2012

Erster Satz: „Der Tropfen, der das ohnehin schon randvolle Fass schließlich zum Überlaufen brachte, war der Moment, als meine Mum betrunken bei meinem Konzertabend auftauchte.“

.
Inhalt bei amazon.de
„Ich heiße Dana, und bevor ich nach Avalon gekommen bin, wusste ich nicht mehr über diese Stadt, als dass sie der einzige Ort auf der Erde ist, an dem sich die Feen- und die Menschenwelt überschneiden. Na ja, okay, den ganzen langweiligen Kram zur Geschichte habe ich in meinem Reiseführer auch überblättert. Aber inzwischen könnte ich selbst einen Reiseführer mit ein paar verdammt nützlichen Tipps schreiben: 1. Richtet euch darauf ein, dass ihr ein paar besondere Fähigkeiten entwickeln könntet und deshalb plötzlich zur meistgesuchten Person in Avalon werdet. 2. Packt unbedingt fluchttaugliches Schuhwerk ein. Und besonders wichtig: 3. Verliebt euch ja nicht in einen atemberaubend gutaussehenden Feenjungen! Denn wenn etwas zu gut scheint, um wahr zu sein, dann ist es das auch …“

.
Meine Meinung
Nach dem Lesen des Klappentextes habe ich eine super spannende und geheimnisvolle Geschichte erwartet, weswegen ich mich auch total auf das Buch gefreut habe. Allerdings hat es mir so gar nicht wirklich zugesagt.

Die Geschichte beginnt flott und gut verständlich: Dana hat kein allzu gutes Verhältnis mehr zu ihrer Mutter und was kommt da gelegener, als weit, weit weg zu reisen, an einen anderen Ort namens Avalon, wo ihr Vater wohnt. Als sie dort ankommt, wird sie allerdings von ihrer Tante gefangen gehalten und gerät in Intrigen und Geheimnisse, mit denen sie so nicht gerechnet hätte. Denn Avalon ist ein sehr geheimnisvoller und fantastischer Ort, wo Freund und Feind nah beieinander leben und wo sowohl ihr Vater als auch Dana selbst, eine immer größere Rolle spielen …

Klingt alles sehr spannend und aufregend, jedoch war es leider nicht mein Fall.
Dana selber wirkte auf mich sehr kindlich und unreif, obwohl sie todesmutig alleine nach Avalon reist und viele Kämpfe durchstehen muss. Sie war mir einfach unsympathisch. Auch ihre Freunde, welche nach und nach in Avalon an ihre Seite trafen, waren alle keine Charaktere, die mir gefallen haben oder mit denen ich mich identifizieren konnte.
Der Schreibstil war flüssig, aber sehr jugendlich. Natürlich handelt es sich hierbei auch um ein Jugendfantasybuch, daher habe ich dies keineswegs als Kritikpunkt gewertet. Jedoch konnte ich der Handlung sehr leicht folgen und die Geschichte las sich schnell weg.
Gefallen haben mir all die unterschiedlichen Wesen, welche Dana auf ihrer Reise so antraf. Hierdurch bekam das Buch auch einen leichten High Fantasy Touch, was aber gut in die Story gepasst hat, denn auch die Beschreibungen der Stadt Avalon wirkten auf mich sehr mächtig, gruselig und fantastisch.
Ebenfalls interessant fand ich Danas Gabe bzw. ihre Fähigkeiten, die sich nach und nach entwickelte. Es war interessant zu lesen, wie sie damit umging und wie sie sie einsetzte.
Die Spannung nahm im Laufe der Geschichte immer mal wieder zu und ebbte dann aber auch wieder ab. Leider freute ich mir gar nicht auf das Ende, denn ich fieberte zum Schluss gar nicht mehr mit, wie es nun enden wird. Meinen Fantasygeschmack hat dieses Buch nicht getroffen, obwohl es durchaus gute Stellen beinhaltete.

Dieser Band ist der Auftakt einer neuen Reihe, welche ich nicht weiter verfolgen werde, da mich dieser Band einfach nicht so überzeugen konnte.

.

Letztes Wort: „… gehört.“

.
Bewertung
Cover-Gestaltung 4/5
Preis-Leistung 3/5
Sprache 3/5
Inhalt 2/5
Spannung 2/5
Umsetzung 2/5
Gesamt: 14/30

Advertisements

~ von David - 4. März 2012.

2 Antworten to “Jenna Black – Rosendorn”

  1. Fand ich leider auch 😦 Mir hat auch irgendwie die Geschichte gefehlt…???…kanns schwer erklären 😛 Dieses „ach, ich fahr mal nach Avalon“ war nicht so mein Ding, etwas tiefgründiger wär da besser gewesen 🙂

  2. Ich mag den ersten Satz, aber der Rest hört sich ja nicht so prickelnd an…schade eigentlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: