Stephen Emond – Happyface

Autor Stephen Emond

Titel Happyface

Seitenzahl 320

Verlag Loewe

Genre Jugendbuch

Preis 14,95€

ISBN 3785572131

Erscheinungsdatum Februar 2011

.

Erster Satz: „So im Juni packe ich dann also mein Weihnachtspäckchen aus.“

,

Inhalt bei amazon.de

„Wie man sich durchs Leben grinst …

Erst war alles Scheiße. Dann ist er umgezogen, hat angefangen zu grinsen – und plötzlich ist die Welt eine andere. Er hat jede Menge Freunde, die Mädchen stehen auf ihn und ohne ihn läuft keine Party. Warum? Weil er cool ist und schlagfertig, immer gut gelaunt und für jeden Mist zu haben, kurz – weil er HAPPYFACE ist …

Dies sind die Aufzeichnungen und Erkenntnisse eines Teenagers, der sich eines Tages neu erfindet. Er setzt ein Grinsen auf, lächelt sich durch die ganze Kacke und wird zu – Happyface!“

Meine Meinung

Erst einmal stach mit das Cover total ins Auge. Knallgelb kommt es daher mit einem riesen großen, lachenden Smiley, welchem ein Eckzahn fehlt. Das Lachen wirkt allerdings eher erzwungen und keineswegs hübsch oder ehrlich.

Öffnet man nun das Buch, findet man das Tagebuch von „Happyface“ vor. Jedoch nicht nur in Textform, nein, dieses Buch ist ein Comic-Roman! Jede Seite beinhaltet kleine und große Comic-Zeichnungen, die witzigerweise die Tagebucheinträge ergänzen. Welch geniale Idee!

Die Zeichunungen sind vom Autoren Stephen Emond ebenso gezeichnet und erstellt worden, wie die comicähnliche Schrift, die sich durchs ganze Buch zieht.

Wir halten mit dem Buch das Tagebuch von „Happyface“ in den Händen. Seinen wirklichen Namen erfahren wir leider nicht.

Happyface ist 16, ein normaler Teenager und ein Chaot. Er lebt zusammen mit seiner Familie, bestehend aus einem älteren Bruder, einer verrückten Mum und einem Schriftsteller als Vater. Zu Weihnachten bekommt er von seinem Dad dieses Tagebuch geschenkt, beginnt aber erst ein halbes Jahr später dort hinein zu schreiben. Die Aufzeichnungen seit diesem Beginn können wir nun nachlesen.

Seine Eltern lassen sich scheiden und Happyface zieht mit seiner Mum in eine kleine Wohnung. Wer besucht die Highschool, hat kaum Freunde und eine Freundin schon mal gar nicht, denn er hat nicht das Talent seines großen Bruders geerbt, der reihenweise Frauen haben kann.

Also nimmt er den Umzug und die Scheidung seiner Eltern als Chance, um ab jetzt nur noch mit einem Lächeln durch die Welt zu gehen. Er erhofft sich dadurch neue Freude, Erfolg in der Schule und vor allem eine Freundin. Wird er es schaffen?

Die Story ist sehr witzig aufgebaut. Durch die Skizzen und Comics werden die eigentlichen schriftlichen Aufzeichnungen mehr als super ergänzt. Mir haben alle Comics sehr gut gefallen und mich von Anfang an immer wieder zum Lachen gebracht. Happyface ist ein kleiner Chaot und berichtet uns in seinem Tagebuch über seine Erlebnisse in der Schule, mit seinen Freunden, mit seiner Mum und natürlich mit seinen Freundinnen, in die er verliebt ist. Seine Gedanken und Empfindungen verfasst er oftmals in kleinen Kurzgeschichten Comics und er liebt es, seine Mitmenschen als Karikaturen zu zeichnen.

Ich hatte viel Spaß mit Happyface und fand auch das Ende gut gelungen. Es ist etwas Nettes für zwischendurch, liest sich zwar schnell, aber auf Grund der vielen Zeichnungen hat man nicht nur viel Anzuschauen, sondern auch viel zu entdecken. Dies war mehr als eine wirklich super tolle Ergänzung zum Text, was mir sehr gut gefallen hat! Davon würde ich echt gerne mehr lesen!

Ein witziger und chaotischer Comic-Roman für jeden Jugendbuch und Comic-Fan!

Letztes Wort: „… wartet.“

Bewertung

Cover-Gestaltung 5/5

Preis-Leistung 4/5

Sprache 4/5

Inhalt 4/5

Spannung 2/5

Umsetzung 4/5

Gesamt: 23/30

Advertisements

~ von David - 2. März 2011.

6 Antworten to “Stephen Emond – Happyface”

  1. des buch is cool

  2. Na, „Happy Face“ hat ja ganz gut abgeschnitten! Werde es mir noch einmal genauer ansehen! 😉
    Bin gespannt, wie dir „Please don’t hate me“ gefällt, habe ich Anfang der Woche gelesen.
    Lg!

  3. Hallo David!
    Zum ersten Mal betrete ich deinen wundervollen Blog. Ich wußte nicht davon.
    Ich interessiere mich nicht wirklich für Comics, aber für andere Bücher die du gelegentlich liest. Auf jeden Fall werde ich deine Seite in meinen Blogroll übernehmen. Man will ja informiert sein. Viele liebe Grüße, Tanja (traumwald)

    • Hey!
      Ich dich auch direkt mal 😉
      Also ein „reiner“ Comic ist es ja auch nicht! Es besteht nur zu etwa 1/3 aus Comics, Zeichnungen, Anmerkungen usw. Falls du mal in einer Buchhandlung bist, schau mal rein. Ich fands klasse!

      LG David

  4. Das klingt ja interessant und vor allem mal anders! Von Comicbüchern (nennen wir es mal so xD) kenne ich bisher nur den ersten Teil der Cathy-Trilogie und da hab ich mich ja glatt in die Eigenart verliebt, dass immer wieder Zeichungen auf den Leser warten. Das Buch guck ich mir definitiv noch mal genauer an! (:

    • Hey Shiku!
      Danke für deinen Kommentar!
      Das Buch ist wirklich klasse, schau es dir unbedingt mal an, die Comics sind super!

      LG David

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: